>Rezept< Bratapfel-Torte mit Schmandhaube

„Ich mag es, wenn alles langsam wird und still
Ich mag es, einen Vorwand dafür zu haben
Dass ich nicht gerne aus und unter Menschen gehen will
Ohne etwas über mich zu verraten“
Locas in Love –  Wintersachen 

Endlich: Die Vorweihnachtszeit hat begonnen!

Es kann wieder im Übermaß gebacken werden, Glühwein getrunken und Mandarinen gepult werden. Weihnachtsmärkte besuchen, die Fenster mit Lichterketten schmücken und sehnsüchtig auf den ersten (und zweiten und dritten und…) Schnee warten. Hach. Ich liebe diese Jahreszeit.

Nun hatte ich aus der Kürbis- & Äpfel-Phase im Herbst noch eine Menge Äpfel über, die in der Küche so vor sich hinschrumpelten und zu irgendwas leckerem werden wollten. Und, das ist kein Geheimnis: Mit einer Prise Kardamom, etwas Marzipan und einer Wagenladung Zimt schmeckt alles gleich viel besser – auch ein Apfelkuchen der im Winter zum Bratapfelkuchen wird.

Ein fluffiger Boden mit Vanille und Amaretto-Aroma, darauf ein herrlich süßes Bratapfel-Kompott mit Mandeln und als Topping eine frische Schmand-Sahne-Haube mit Vanille-Note.

Und weil euch jetzt bestimmt schon das Wasser im Mund zusammenläuft – hier das Rezept!

 

Bratapfel-Torte mit Schmandhaube

Boden:

  • 4 Eier
  • 200g Zucker
  • 200 ml Öl
  • 150 ml Milch
  • 50 ml Amaretto (alternativ: Bittermandel-Aroma)
  • 300g Mehl
  • 1 Pckg. Backpulver
  • Vanille (ausgekratzte Vanille-Schote, Vanille-Aroma o.ä.)

Bratapfelkompott:

  • 1,5kg Äpfel
  • Saft einer Zitrone
  • 150g Zucker
  • 100g gehackte oder gestiftete Mandeln
  • 400 ml Apfelsaft
  • 100g Rosinen (wer keine mag lässt sie einfach weg oder ersetzt durch getrocknete Cranberries)
  • Zimt
  • 100g Marzipan
  • 1 Tüte Vanillepudding-Pulver

Schmandhaube:

  • 400g Schlagsahne
  • 200g Schmand
  • Vanillezucker
  • Zimt

Zubereitung

4 Eier und 200g Zucker in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe schaumig schlagen – so lange, bis die Masse sehr hell ist und sich verdreifacht hat.
Langsam 200 ml Öl, 150 ml, 50 ml Amaretto und Vanille unterrühren. 300g Mehl und eine Packung Backpulver mischen und vorsichtig unter die Masse heben. Springform mit Backpapier auslegen, Teig einfüllen und bei 180° C Ober-/Unterhitze ca. 30-45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen!

Ich habe eine große Springform (Ø 30 cm) genutzt und nur den Deckel etwas abgeschnitten. Wer eine kleinere Springform nimmt, kann den Boden später auch einmal teilen und mit 2 Schichten des Kompotts füllen.

Die Äpfel (etwa 1,5kg ungeschält) schälen, in Stücke schneiden und mit dem Saft einer Zitrone beträufeln damit sie nicht braun werden.
In einem großen Topf oder einer großen Pfanne 200g Zucker langsam karamellisieren lassen. Wenn der Zucker zu karamellisieren beginnt die 100g Mandelstifte hinzugeben. Sobald sich der Zucker vollständig gelöst hat die Äpfel und 200 ml Apfelsaft zum Karamell geben.

Keine Panik, wenn das Mandel-Karamell nun in harten Brocken zwischen den Äpfeln liegt: Alles ca. 5 Minuten dünsten lassen, dann löst sich das Karamell wieder. Währenddessen 100g Rosinen, Zimt nach belieben (mindestens 1 TL) und 100g kleingezupftes Marzipan hinzugeben.

Wenn die Äpfel eine gute, weiche Konsistenz erreicht haben das Kompott aus dem Topf nehmen, dabei unbedingt den Saft auffangen und wieder in den Topf geben.

Mit 50ml Apfelsaft das Vanillepudding-Pulver anrühren und in den Kompott-Sud im Topf geben. Einmal gut aufkochen lassen, bis die Masse etwas andickt. Ggf. mit dem restlichen Apfelsaft (wer mag kann auch noch einen Schuss Amaretto nehmen) auffüllen, wenn die Flüssigkeit zu dick werden sollte. Nun das Kompott wieder dazugeben und mit der angedickten Flüssigkeit gut vermengen.

Das Bratapfelkompott etwas abkühlen lassen und dann auf den Boden (Springform oder Tortenring drum!) geben und in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit 400g Schlagsahne mit 2-3 Tüten Vanillezucker steif schlagen. 200g Schmand cremig rühren und unter die Sahne heben. Sobald das Kompott komplett durchgekühlt ist, kann der Ring entfernt und die Schmandhaube mit einer Teigkarte oder einem Teigschaber locker auf dem Kompott verteilt werden.

Aus Papier z.B. einen Stern oder Tannenbaum ausschneiden und auf den Kuchen legen. Die Ränder mit Zimt bestreuen und das Papier wieder entfernen. So bekommt ihr eine schlichte & leckere Dekoration für euren Bratapfel-Traum.

 

Ich freue mich, wenn ihr mein Rezept ausprobiert und mich auf Instagram auf euren Bratapfel-Werken vertaggt: @backmensch

Schreibe einen Kommentar